Individuelle Förderung am ESG

Jedes heranwachsende Kind hat beim Lernen unterschiedliche Bedürfnisse und Voraussetzungen. Jedes Kind erwirbt Kompetenzen, indem es einen eigenen Lernweg geht, denn Lernen ist ein aktiver Prozess. Unser Gymnasium hat den Anspruch, die individuelle Ausgangslage der einzelnen Schülerin in den Blick zu nehmen und auf dieser Grundlage zusammen mit ihr diesen Weg zu gehen. Die Nähe zwischen Lernenden und Lehrkräften an einer überschaubaren weiterführenden Schule bietet dafür die besten Voraussetzungen. So können wir sowohl Kinder mit besonderen Leistungsstärken und Begabungen fördern, ebenso aber Schülerinnen unterstützen, die allgemeine oder zeitweise fachgebundene Lernschwierigkeiten zeigen.

Der Ort dieser Förderung ist zunächst der Unterricht in den jeweiligen Fächern. Die Lehrkraft kennt ihre Lerngruppe und kann auf unterschiedliche Voraussetzungen gezielt und schnell reagieren. Der Austausch der Lehrkräfte mit den Klassenleitungen im Rahmen der regelmäßigen pädagogischen Konferenzen ist wichtig, um weitere geeignete Fördermaßnahmen auszuwählen und durchzuführen. Diese Förderung kann für unsere Schülerinnen auch außerhalb des jeweiligen Fachunterrichts stattfinden. Hier steht eine Vielfalt von Möglichkeiten offen, die einerseits in der Schule, andererseits an außerschulischen Orten beheimatet sind. Beratungsgespräche zwischen Kindern, Eltern und Lehrkräften helfen, das jeweils richtige Angebot zu finden. Dabei ist es ein Anliegen, die Förderung von fachlich starken Schülerinnen und die Unterstützung von Kindern mit Lernschwierigkeiten zu verbinden.

Für all jene, die in der aktuellen Phase des „stay-at-home“ trotz regelmäßig ins Haus bzw. E-Mail-Postfach flatternder Wochenpläne, trotz digitaler Unterrichtsstunden und Videokonferenzen noch nicht ganz ausgelastet sind und gerne individuell etwas dazulernen möchten, gibt es u.a. im MINT-Bereich (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) viele interessante Angebote im Netz.

Auf einige davon wollen wir als Starke Mädchen Schule und als MINT-freundliche Schule aufmerksam machen – denn es lohnt sich immer, die Wege dessen, was häufig als „mädchentypisch“ betrachtet wird, zumindest probehalber einmal zu verlassen und auszuprobieren, was digital alles möglich ist und wie viel Spaß es machen kann, zu tüfteln, zu experimentieren oder zu codieren.

 

GIRLS Hacker School @home

WAS? Neues Projekt unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Digitalisierung, das sich gezielt nur an Mädchen richtet. In verschiedenen online-Kursen können Mädchen ab 11 Jahren erste Schritte im Programmieren machen, z.B. mit Scratch oder Python. Dabei können z.B. kleine Spiele oder Websites programmiert werden.

WARUM? Durch die Teilnahme an solchen online-Kursen können Schülerinnen z.B. ausprobieren, ob ihnen der Bereich Informatik liegt. Die IT-Branche braucht auf jeden Fall mehr Frauen, aktuell liegt der Frauenanteil in der IT unter 20 % – und dabei war die erste Programmiererin, Ada Loclace, eineFrau! (Nach Ada Lovelace ist übrigens unser Kooperationsprojekt mit der TU Kaiserslautern benannt, bei dem es darum geht, Mädchen Mut zu MINT zu machen). Außerdem kann es natürlich Spaß machen, in einem geschützten Raum der Kreativität am Computer freien Lauf lassen zu können und dabei von weiblichen „Inspirern” – so heißen bei der Hacker School die IT-Profis – begleitet zu werden. Wenn dann am Ende noch das Selbstbewusstsein, es in Computerfragen mit Jungs aufnehmen zu können, steigt – umso besser!

TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN? PC/Laptop mit Internetzugang und Webkamera, moderner Browser 

WANN? Nächster Termin Samstag, 06. Juni, Sonntag, 07. Juni, jeweils 13 - 17 Uhr, dann jedes erste Wochenende im Monat

ANMELDUNG? online: https://hacker-school.de/girls-hacker-school/ (Anmelden kann man sich alleine oder zu zweit als Tandem)

 

Girls in Creative Tech - digitale Workshop-Serie

WAS? Starke Frauen stellen in wöchentlichen Video-Tutorials Projekte vor, die künstlerisch-kreatives Schaffen mit Technologie verbinden – ganz einfach zum Nachmachen für zu Hause. Die Mentorinnen stehen stellvertretend für verschiedene Berufe aus der digitalen Kreativwirtschaft und zeigen vielfältige Zugänge in die Welt von Code und Tech auf. Das Themenspektrum ist breit, z.B.:

Stop Motion: Dreh deinen eigenen Trickfilm

oder

Musik: Bastel einen Sound Controller – mit diesem können eigene Beats, Melodien oder Soundeffekte erzeugt werden.

Es handelt sich um ein Angebot der Initiative CODING FOR TOMORROW (Vodafone-Stiftung Deutschland), die es sich zum Ziel gesetzt hat, den eigenständigen, kreativen und kritischen Umgang mit digitalen Technologien zu fördern.

 

 

Online-Kurse des Hasso-Plattner-Instituts

WAS? Kostenlose Onlinekurse speziell für Schülerinnen und Schüler, z.B. „Spielend programmieren lernen!“ und „Wie designe ich meine eigene Homepage?“ In dem 2-wöchigen Workshop zum Homepage-Design z.B. kann man von Lisa, einer Studentin des Hasso-Plattner-Instituts, lernen, wie man in wenigen Schritten zu seiner eigenen Homepage gelangt und was man dabei hinsichtlich Urheberrechten, Bild- und Farbzusammenstellung etc. beachten sollte; auch, wie man eigene Icons, ein eigenes Logo und andere graphische Elemente designen kann, ist Thema. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es nach Kursende ein openHPI-Zeugnis.

TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN? Vorkenntnisse braucht man nicht, um die Grundlagen des Programmierens spielerisch zu lernen - nur einen Internetanschluss, einen Rechner mit aktuellem Browser und eine E-Mail-Adresse, mit der man sich auf openHPI anmelden kann

ANMELDUNG? Hier

Träger des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering ist die gemeinnützige Hasso-Plattner-Stiftung

 

Digitale Angebote des Ada Lovelace-Projekts (ESG-Kooperationspartner)

 

Experimente-Sammlung der Initiative „Komm, mach MINT“ für Kinder, Jugendliche und Eltern

WAS? 75 spannende Versuche, die größtenteils mit alltäglichen Materialien zu Hause durchgeführt werden können – eine Pizzaschachtel, aus der man einen Solarofen bauen kann, hat vermutlich jede/r zuhause; zu finden sind schnelle und einfache, aber auch komplexere Experimente für verschiedene Altersstufen, sortiert werden kann nach „MINT-Bereich“, „Altersgruppe“, „Dauer“ und „Materialien“

WO?  komm-mach-mint.de

 

Geheime Nachrichten zum Entschlüsseln – Angebot der Uni Stuttgart

WAS? Als Ersatz für den Girls’Day, der leider auch an unserer Schule aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, bietet die Universität Stuttgart eine kleine Einführung in die Kryptographie, also in die Verschlüsselung von Informationen – denn aus unserer digitalen Welt ist die Kryptographie gar nicht mehr wegzudenken, fließen unsere Daten wie PIN-Nummer, Handy-Telefonate oder Bestellungen im Onlineshop durch das Netz, so werden diese verschlüsselt – und das soll natürlich sicher sein.

WO? Auf cert.uni-stuttgart.de/girlsday/ werden verschiedene Methoden der Verschlüsselung erklärt und es finden sich geheime Nachrichten zum Entschlüsseln. Jede dieser Nachrichten enthält ein Codewort, wer alle drei Codewörter geknackt hat und wissen möchte, ob sie/er richtig liegt, kann eine E-Mail an girlsday@cert.uni-stuttgart.de schicken

 

 

Digitale Lernangebote im MINT - Bereich

Unser Gymnasium ist ein Ort des Lernens und des Lebens. Schülerinnen und Lehrkräfte verbringen einen Großteil ihrer Lebenszeit an der Schule. Sie ist auch ein Ort, in dem man sich aufgehoben und daher frei fühlen kann, Entdeckungen zu machen und sich persönlich zu entfalten.

Am Edith-Stein-Gymnasium kann jede Schülerin den Raum und die Unterstützung finden, ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen gezielt auszubauen. Dabei hilft nicht nur die sogenannte Binnendifferenzierung im jeweiligen Unterricht, wo Schülerinnen mit besonderer fachlicher Begabung und Leistungsfähigkeit vielfältige Aufgaben und Verantwortung innerhalb der Lerngruppe übernehmen können. Auch außerhalb des Unterrichts bietet unsere Schule allen interessierten Schülerinnen in vielfältigen Fachrichtungen die Mitarbeit in zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und Projekten an.

Das gesellschaftliche Interesse am Thema der schulischen Förderung von Begabten und Hochleistern ist groß. Dabei treibt die Eltern immer weniger die Vorstellung, dass ihr Kind zu einer Leistungselite gehören solle. Vielmehr unterstützen sie den Gedanken, dass die Schule an der Entdeckung und Förderung von Begabungen junger Menschen maßgeblich beteiligt ist. 

Nur so wird es in Zukunft gelingen, Kinder und Jugendliche zu befähigen, ihre vielfältigen Potenziale für ihr späteres Leben in der Berufswelt gezielt zu nutzen und so auch der Gesellschaft zu dienen. Ein besonderer Aspekt dieser Förderung außerhalb des Unterrichts besteht in der Möglichkeit der Teilnahme an bekannten schulischen Wettbewerben auf Landes- und Bundesebene. Außerdem ermuntern wir leistungsstarke und engagierte Schülerinnen zur Teilnahme an Akademien (Deutsche JuniorAkademieDeutsche SchülerAkademie) und wissenschaftlichen Feriencamps sowie der unterrichtsbegleitenden Mitarbeit an universitären und akademischen Arbeitsgemeinschaften. Darüber hinaus beraten unsere Fachlehrkräfte und die Schulleitung zu Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts während der Schulzeit und der Beantragung von Stipendien. 

Am Edith-Stein-Gymnasium sind wir mit dem Konzept Starke Mädchen Schule in besonderem Maße bestrebt, Mädchen für ihre persönliche, berufliche und gesellschaftliche Zukunft stark zu machen und durch Kooperationen mit Stiftungen, Wirtschaft und Hochschulen auch das Interesse und Fortkommen unserer Schülerinnen im Bereich der naturwissenschaftlich-technischen Fachrichtungen (MINT) besonders zu fördern.

Treten Schwierigkeiten beim Lernen und zeitweilige Probleme mit dem Stoff eines Faches auf, kann dies vielfältige Ursachen haben. Diesen Ursachen möchten wir im vertrauensvollen Austausch zwischen Kindern, Eltern und den Fachlehrkräften nachspüren. Auch in den pädagogischen Konferenzen gehen Lehrerinnen und Lehrer einer Klasse auf die Gründe für die vorliegenden Schwierigkeiten eines Kindes ein und erörtern Möglichkeiten der individuellen Unterstützung.

Geeignete Fördermaßnahmen sind zunächst im jeweiligen Fachunterricht angesiedelt. Darüber hinaus gibt es ebenso Angebote außerhalb des Unterrichts, die auf spezielle Problematiken eingehen. Maßgeblich für die Wirksamkeit der Förderung ist in jedem Fall die Bereitschaft der Schülerin, sich auf die gewählte Maßnahme einzulassen. Um diese zu stärken, ist die gute Zusammenarbeit mit dem Elternhaus ein unerlässlicher Bestandteil unseres Konzepts.

Die Beispiele der individuellen Förderung im Bereich der Lernunterstützung am Edith-Stein-Gymnasium sind vielfältig: Besonders hervorzuheben sind die Maßnahmen für den Bereich der Hauptfächer in der Orientierungsstufe und den Förderunterricht in den Sprachen. 

Unter dem Titel „Den Übergang unterstützen – den Einstieg erleichtern“ fungiert der Projektunterricht in den Hauptfächern Mathematik und Deutsch in der 5. Klasse als unterstützende Maßnahme, um den Schülerinnen den Wechsel von der Grundschule an unser Gymnasium zu erleichtern. In der 6. Klasse fokussiert sich der Förderunterricht auf die erste Fremdsprache Englisch. In der 7. Klasse werden Fördermaßnahmen in der zweiten Fremdsprache Französisch oder Latein eingeleitet, um bei eventuell auftretenden  Lernschwierigkeiten in der Anfangsphase Unterstützung zu bieten.

Darüber hinaus pflegen wir enge Kontakte zu externen Partnern auf dem Feld der pädagogischen Beratung: In Zusammenarbeit mit der schulpsychologischen Beratungsstelle können etwa nach der Testung der Lese- und Rechtschreibkompetenzen gezielte individuelle Förderpläne erstellt und differenzierte Fördermaßnahmen eingeleitet werden. In Einzelberatung der Eltern durch den Klassen- oder Stufenleiter werden Kontakte zu außerschulischen Beratungsstellen immer dann empfohlen und hergestellt, wenn aus dem individuellen Testergebnis einer Schülerin kein eindeutiger Befund resultiert und somit nach weiteren Ursachen für eine Lernschwäche geforscht werden muss.

###