(Kopie 1)

INFORMATIK

Das Fach Informatik ist im Gegensatz zu vielen anderen Fächern ein sehr junges Fach. Der Grund dafür ist, dass es eng mit der Entwicklung des Computers verknüpft ist, der erst seit Ende des letzten Jahrhunderts in immer mehr Bereichen im Alltag seinen Einsatz findet. Teils deutlich sichtbar, meist jedoch eher versteckt, zum Beispiel in Handys, Autos oder in der Steuerung von Maschinen.

Die zentrale Funktion von Informatik besteht darin, Aufgaben in der konkreten Umwelt für den Computer so erfassbar zu machen und zu zerlegen, dass ein Programm diese Aufgabe bearbeiten und lösen kann. Damit das Programm nicht scheitert, sind dabei im Vorfeld alle möglichen Varianten und Probleme zu überdenken und durchzuspielen. Als ideale Programmierprojekte dienen dabei Aufgaben aus dem Bereich der Mathematik, da sich diese am einfachsten über ihre formelhafte Struktur programmiersprachlich umsetzen lassen.

Aktuelle Fragen der Algorithmik und moderne Herausforderungen wie die Verschlüsselung von Informationen, der Datenschutz und die Grenzen der Berechenbarkeit sind nur einige Themen der praktischen, technischen und theoretischen Grundlagen, die das Gerüst der Wissenschaft – und unseres Unterrichts – bilden.

Die wenigsten Programme sind zu Beginn fehlerfrei. Hier üben die Schülerinnen Strategien ein, um diese Fehler zu finden und diese in Zukunft möglichst zu vermeiden. Viele dieser Strategien sind auch über die Fächergrenzen hinaus wichtig – daher liefert auch dieses Fach methodische Impulse und Schlüsselkompetenzen.

Mit der zunehmenden Leistungsfähigkeit der Computer werden auch deren Einsatzmöglichkeiten und die Bedeutung von Informatik zunehmen. Somit gewinnt auch Informatik-Kenntnisse immer mehr an Bedeutung.