MINT-freundliche Schule

Unser Gymnasium ist MINT-freundliche Schule (weitere Informationen). Das heißt, wir wurden für unsere umfangreichen Leistungen im Bereich des MINT-Lernens ausgezeichnet. Das hat gerade für uns als Mädchengymnasium einebesondere Bedeutung. Warum ist das so?

An Mädchenschulen trauen sich Schülerinnen in Mathematik oder naturwissenschaftlichen Fächern (=MINT) mehr zu. Das zeigen Statistiken, Studien und unsere Erfahrung. Daher liegt der Beschluss unserer Schulgemeinschaft nahe, die MINT-Fächer besonders zu fördern. Wir unterstützen dieses Interesse, indem wir MINT-Projekte und -Aktivitäten für alle Altersstufen anbieten. Unsere Jugend-forscht-Gruppe nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil. Mit Partnern in Wirtschaft und in Hochschulen pflegen wir Kooperationen. So unterstützt beispielsweise das Ada-Lovelace-Projekt der TU Kaiserslautern (ALP) unsere Schülerinnen. Studentinnen und Absolventinnen des ALP stehen zur Verfügung, um unsere Schülerinnen bei der Berufs- und Studienwahl im MINT-Bereich zu beraten.

Ein weiterer Kooperationspartner ist die Hochschule Karlsruhe. Im regelmäßigen Austausch von Hochschullehrkräften, Studierenden und unseren Schülerinnen und Lehrkräften soll vor allen Dingen die Realisierung von Experimenten erleichtert werden. Regelmäßig nehmen unsere besten MINT-Schülerinnen an Projekten der Stiftung PfalzMetall teil, um ihr Wissen in bestimmten Feldern zu vertiefen. Im persönlichen Gespräch und durch Fragebögen findet eine regelmäßige Bewertung der verschiedenen Förderungen im MINT-Bereich statt. So kann eine schülernahe Förderung gewährleistet werden.

Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir Mädchen ermutigen, ihr Potenzial zu nutzen und ihre berufliche Zukunft zu gestalten.

MINT-Zuständigkeiten:

Es gibt Fragen zu Wettbewerben, Kooperationen, Praktika oder Förderprogrammen im MINT-Bereich? Dann schreibt uns doch einfach eine Email:

MINT Elternvertretung:

Sie hat Biotechnologie studiert und eine Führungsposition in einem börsendotierten Chemieunternehmen inne. Sie gibt gerne zu folgenden Punkten Auskunft:

  • Biotechnologiestudium
  • Berufsalltag
  • Rolle als Frau in einer Führungsposition