Erinnern – Gedenken – Mahnen

Am Morgen des 9. November gestalteten Schülerinnen aus unserer Mittel- und Oberstufe gemeinsam mit Frau Meuser einen Morgenimpuls zur Reichspogromnacht im Jahre 1938.

Über den Lautsprecher erinnerten sie daran, wie vor über 80 Jahre in dieser Nacht die Synagogen in Deutschland brannten, jüdische Geschäfte zerstört wurden und Menschen jüdischen Glaubens verfolgt wurden.

Die Schülerinnen gedachten dabei ganz besonders der jüdischen Familie Klein, die früher in der Maximilianstraße 30 lebte und dort ein Schuhgeschäft betrieb. Obwohl die Familie sich jahrelang für das Zusammenleben in der Stadt Speyer engagierte, wurden auch sie bedrängt und schließlich fast alle durch Hitler und seine Helfer vernichtet. Um ihrer zu gedenken, so erzählten die Schülerinnen, hatten sie am Tag zuvor, einen Stolperstein für die ermordeten Familienmitglieder vor ihrem letzten Wohnhaus verlegt.

Im anschließenden Fürbittgebet und einer kleinen Ausstellung an unserer Schulkerze wurde Gott darum gebeten und unsere Schülerinnen ermutigt, heute gegen jede Form von Rassismus und Diskriminierung die Stimme zu erheben.

(von Pfarrer Jens Dölschner)


Zurück
###