„Judas“ zu Gast am ESG

Im Rahmen des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gastierte das Chawwerusch Theater mit seinem Stück „Judas“ an unserer Schule. In zwei Aufführungen, die durch die Landeszentrale für politische Bildung und den Freundeskreis unserer Schule gefördert wurden, lud „Judas“ unsere Schülerinnen zur eigenen Auseinandersetzung ein. Zwei Schülerinnen schildern zum einen, ein Lehrer zum anderen ihre Eindrücke in den folgenden Zeilen.

„Judas“ – das Theaterstück (von Linnea Brönner und Maleen Vögeli)

Am Donnerstag, den 04.11.21, haben wir 10. und 11. Klassen das Theaterstück ,,Judas‘‘ von Lot Vekemans in der Dreifaltigkeitskirche besucht.

Durch die zuvor stattfindende Vorbereitung im katholischen und evangelischen Religionsunterricht auf das Theaterstück hatten wir bereits viel über Judas erfahren und uns Gedanken über die Beweggründe für den Verrat Jesu durch Judas gemacht. Im Theaterstück kam Judas, gespielt von Ben Hergl, dann selbst zu Wort.

,,Ich war stolz auf diesen Namen, ich sprach ihn gerne laut aus‘‘, das war einer der ersten Sätze von Ben Hergl. Das fanden wir besonders eindrucksvoll, wenn wir die bis zum heutigen Tage negativen Assoziationen mit dem Namen ,,Judas‘‘ bedenken. Im Stück fragte er uns im Publikum, wer bereit wäre, mit ihm seinen Namen zu tauschen. Zögerlich streckten nur wenige von uns Mädels ihre Finger hoch. Verständlich, denn niemand wollte mit der Verräterrolle, die dem Judas zugesprochen wird, verbunden werden.

Im Theaterstück haben wir Judas jedoch von einer anderen Seite kennengelernt. Er sprach von großer Reue, einen Fehler, den er begangen hatte, aber auch einer notwenigen Sache, die er tun musste. Währenddessen haben wir uns selbst die Fragen gestellt, die sich Judas auch gestellt hat: Wie wären wir mit Jesus umgegangen? Wie hätten wir uns im Angesicht der römischen Besatzer verhalten? Wie hätten wir Jesus versucht, wachzurütteln? Wie wären wir mit unserer Schuld umgegangen?

Im Anschluss hatten wir noch die Möglichkeit, der Regisseurin und dem Schauspieler Fragen zu stellen. Es war ein interessantes Stück, dessen Eindrücke uns noch immer beschäftigen.

Angenommen, Ihr hättet damals gelebt …? (von Thomas Sattel)

Am Freitag unternahmen die Klassenstufen 12-13 einen Ausflug zur Speyerer Dreifaltigkeitskirche. Dieses Mal nicht für die Teilnahme an einem Gottesdienst, sondern um einem Theaterstück beizuwohnen.

Die Vorstellung "Judas" bestand aus dem Monolog einer Person, dem von Ben Hergl dargestellten Jünger Jesu. Die Darbietung des Schauspielers begeisterte die Schülerinnen, da sie mit Passagen ausgeschmückt war, die das Drama um Judas illustrierte und andererseits typische Klischees, die über Juden herrschen, zum Ausdruck brachte.

Im Anschluss bestand die Möglichkeit, mit dem Schauspieler in einen Austausch zu kommen und Fragen zu stellen. Dabei stellten unsere Schülerinnen wieder einmal unter Beweis, dass sie eine aufmerksame Haltung zu dem Stück eingenommen haben.

 

 


Zurück
###