Vom Rollcontainer zum Hochmoor- Fleischfressende Pflanzen im grünen Klassenzimmer

Durch ein außergewöhnliches Upcycling entstand aus einem alten Rollcontainer ein besonderer Lebensraum für ganz spezielle Pflanzen.

Nur Arten, die mit dem sauren Milieu von Torf und Torfmoosen sowie den nährstoffarmen und dauerfeuchten Bedingungen eines Hochmoors zurecht kommen, können dort überhaupt existieren. Nur: Wie kommen sie an lebenswichtige Mineralien, wenn absolut keine Nährstoffe vorhanden sind? Sie fangen sich den "Dünger" aus der Luft, in Form von Heuschrecken, Fliegen und Schnaken!

Zwischen dem feuchten Torfmoos findet sich zum Beispiel der Sonnentau, der mit seinen klebrigen Tentakeln kleine Insekten fängt und sie direkt auf seinen Blattflächen verdaut. Die nordamerikanischen Schlauchpflanzen locken hingegen ihre Opfer mit süßem Duft und zuckerhaltigem Saft in eine enge Blattröhre,  in der sie in einer Verdauungsflüssigkeit zersetzt und aufgenommen werden. Die Venus- Fliegenfalle schnappt sogar schnell zu, wenn ein unvorsichtiges Insekt sie berührt. Das Ergebnis ist das gleiche, denn übrig bleibt nur die unverdauliche Hülle der kleinen Beute.

 

Aufgrund ihrer Herkunft aus den gemäßigten Breiten überleben die hinterhältigen Fallensteller auch die kalte Jahreszeit. So sollten alle Pflanzen auch im kommenden Frühjahr wieder aus der Winterpause erwachen.


Zurück
###