Staunende Augen bei der ESGirls’Week

In der Woche vom 27.09.21 bis 1.10.21 besuchten uns fast hundert
interessierte Dritt-und Viertklässlerinnen mit ihren Eltern. In
kleinen Gruppen gab es eine 90-minütige Führung von jeweils drei
ESGlerinnen.

“Wer könnte besser das ESG und seine Besonderheiten erklären, als
diejenigen, die jeden Tag zum Lernen hier her kommen.” Mit diesen
Worten begrüßte Schulleiter
Andreas Kotulla die Gäste. Und dann ging es auch schon los, denn es
gab trotz der aktuellen Situation vieles zu entdecken:

Ein typisch französischer Frühstückstisch, ,,The Antsong’’ und
Caesars Krone im Raum der Fremdsprachen, ein Experiment zur Entstehung
eines Tornados und wie wir das Thema Nachhaltigkeit in der Schule leben wiederum im Erdkunderaum.

Dass unsere christliche Schule nicht verstaubt und altmodisch ist,
zeigte die Präsentation von gemeinsamen Aktionen aus dem Bereich der
Seelsorge in unserer neu renovierten Kapelle.

Sportliche Höchstleistungen in der Leichtathletik und tänzerisches
Können zeigten die Filme der Sportlehrkräfte, während der
Musik-Schwerpunkt unserer Schule coronabedingt leider nicht live,
mittels Chor und Schulorchester, dafür aber digital vorgestellt werden
konnte.

Das größte tierische Vergnügen hatten die Mädchen allerdings in
einem der neu renovierten naturwissenschaftlichen Fachsäle: viele
trauten sich, die Gespenstschrecken anzufassen oder suchten im Terrarium
nach den ,,wandelnden Blättern’’. Auch staunten sie über die im
Informatikunterricht gebauten Roboter.

Zu guter Letzt räumte ein Film von ESG - Schülerinnen die Vorurteile
gegenüber einer Mädchenschule auf. Ganz nach den Worten von Cornelia
Funke: ,,An einer Mädchenschule kannst du lernen, dass es keine Grenzen
für Frauen gibt. Frauen können alles, alles.’’

Wer gut aufgepasst hatte, konnte abschließend bei einem digitalen Quiz
ein ESG-Shirt gewinnen - für einen guten Start in das erste Schuljahr
an ihrer vielleicht neuen Schule.

Linnea Brönner, 10a und SV-Mitglied


Zurück
###