„Quadratisch, praktisch, gut“

Unsere Schülerinnen haben tolle Ideen, um sich selbst gute Laune zu machen. Ein Bericht von Pfarrer Jens Dölschner.

Seit meinen Kindheitstagen weiß ich sofort, an was ich bei diesen Worten zu denken habe: an jene Schokolade in jener Form in jenen bunten Verpackungsfarben, die einem schon beim Anschauen gute Laune macht.

Gute Laune, die braucht es, so erzählen im Moment viele unserer Schülerinnen. So viele Wochen schon ohne die Mitschülerinnen im Homeschooling. So viele Tage an dem Ort arbeiten, wo man lebt. So viele Stunden die vor sich auftürmende Flutwelle an Arbeitsaufträgen abflachen. So viele Sekunden sich immer wieder selbst motivieren. Das zehrt doch ganz schön an der guten Laune, so sagen manche unserer Kinder und Jugendlichen, manche ihrer Eltern und manche von uns Lehrern auch.

Erstaunlich ist, welche Ideen einige unserer Schülerinnen für sich haben, um sich selber gute Laune zu machen. Hier ein paar dieser Ideen:

- Maya I. lässt sich gerne durch ihren Stoffhasen Jule bei den Hausaufgaben motivieren

- Esperanza nutzt die Pausen zum Taco-Backen und für eigene Marinade-Kreationen

- Karina verabredet sich mit anderen über „Houseparty“ zum gemeinsamen Arbeiten in einem virtuellen Klassenraum

- Lara geht mit ihren „kuscheligen Kampfhunden“ bei jedem Wetter vor die Tür und spaziert durch Wald und Wiesen

- Maya II. trifft sich sechs Mal in der Woche in der digitalen Welt mit anderen zum gemeinsamen Work-Out bei Pamela Reif.

Viele wertvolle Ideen, die euch vielleicht Lust machen, euch selber auf diese oder eine andere Weise, gute Laune schenken zu lassen. Ideen, die zeigen, dass es nicht immer Schokolade sein muss, damit es „gut“ wird.


Zurück
###