Protokoll einer ungewöhnlichen Chemiestunde

Am 5. Februar besuchte der Fachbereich Chemie der Hochschule Karlsruhe unsere 8. Klassen. Frau Margerita Aleksandrova hielt einen Experimentalvortrag. Ein Bericht von Angelina Kauf (8c).

Los ging es mit dem Versuch „Aggregatzustände Schwefel“: Dazu erhielten wir ein Arbeitsblatt, worauf wir die Erkenntnisse des Versuchs notierten. Zunächst erhitzten wir Schwefelpulver. Dadurch änderte sich der Aggregatzustand des Pulvers von fest zu flüssig und gleichzeitig wechselte die Farbe der entstandenen Flüssigkeit von gelb zu orange über rot bis hin zu violett. Wir dokumentierten die Bewegung der Teilchen der Schwefelatome, den Abstand zwischen den Teilchen und die Anziehung zwischen den Teilchen bei den drei Aggregatzuständen. Im Anschluss daran erklärte uns Frau Aleksandrova, wie die verschiedenen Farben bei den unterschiedlichen Aggregatzuständen entstehen. Dies war sehr interessant. Es folgte der „Chemische Vulkan“. Bei diesem Versuch wurden Braunstein und Wasserstoffperoxid gemischt. Da das Braunsteinpulver Wasserstoffperoxid in Sauerstoff und Wasser trennt, entstand Wasserdampf, der aus dem Reagenzglas „qualmte“. Dies faszinierte uns alle und war ein schöner Abschluss für den Chemievortrag.

Am 12. Februar werden die 9. und 10. Klassen die Hochschule Karlsruhe besuchen, um in Workshops und Vorlesungen weitere Einblicke in Naturwissenschaft und Technik zu erlangen.


Zurück
###