Studienfahrt auf den Spuren von Sophie Scholl

Fahrt / Ausflug Exkursionen und Fahrten

Am Freitag, den 22.02.2019, machten sich Schülerinnen, Lehrkräfte, Ehemalige und Gäste des ESG auf, den Spuren von Sophie Scholl zu folgen. Ein Bericht von Anna Mijic und Lisa

Schlate (MSS 13).

Nachdem sich alle von ihren Liebsten verabschiedet hatten, saßen wir um 11:40 Uhr abfahrbereit im Bus. Nach zweistündiger Fahrt erreichten wir unser erstes Ziel: Sophie Scholls Geburtsort Forchtenberg. Dort wurden wir von Frau Deck, die sich seit Jahren intensiv mit den Geschwistern Hans und Sophie Scholl und deren Andenken beschäftigt, durch den Ort geführt. Unsere Führung endete mit einer Andacht in der örtlichen evangelischen Kirche, in der Sophie Scholl getauft wurde. In diesem Sinne erinnerten wir uns an unsere eigene Taufe. Um 16:00 Uhr ging es wieder bergab zum Bus, der auf uns wartete. 


Am Bus angekommen, stärkten wir uns mit Kaffee und Kuchen und setzten unsere Reise fort. Nach gut 2 ½ Stunden Fahrt erreichten wir Ulm, den Ort, in dem Sophie Scholl ihre Jugend verbrachte. Dort musste alles in Rekordzeit geschehen, denn eine halbe Stunde später gingen wir ins Theater. So kam es, dass jeder in überragender Geschwindigkeit die Zimmer bezog, zu Abend aß und sich frisch machte. Beflügelt machten wir uns auf, „Den eingebildeten Kranken“ zu sehen. Ein Stück, das die wenigsten kannten, welches sich im Nachhinein aber als ein lustiger Klassiker mit unvorhersehbarer Geschichte herausstellte. Um etwa 22:15 Uhr ging es zurück in die Jugendherberge. Die Rückfahrt wurde fröhlich von pfälzischen Gesängen begleitet, gesungen aus voller Lunge und tiefstem Herzen. So endete unser erster Tag.

Der Samstag begann um 08:00 Uhr morgens mit einem Frühstück. Eine Stunde später checkten wir aus und machten uns auf zur Führung durch Ulm. Ab 10:00 Uhr zeigte uns Herr Dr. Schöllkopf die Lutherkirche, das Münster, den Marktplatz und die Volkshochschule, die eine Ausstellung über die Mitglieder der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ beinhaltete. Herr Schöllkopf gab uns einige Tipps, was wir in Ulm noch sehen sollten und auch gute Restaurantempfehlungen. Dies war hilfreich, denn ab 12:00 Uhr erkundeten wir die Stadt auf eigene Faust. Drei Stunden später verabschiedeten wir uns von Sophie Scholls Ort des Erwachsenwerdens. Auf der Fahrt nach München schauten wir den eindrucksvollen Film über Sophie Scholls letzte Tage. Nachdem wir in der Jugendherberge angekommen waren, machten wir uns auf den Weg zur „Scharfreiteralm“. In dem deutsch-brasilianischen Restaurant verbrachten wir einen fröhlichen und heiteren Abend mit leckerem Essen und herzlicher Bewirtung. Lustig wie eh und je machte sich die Gruppe auf den Rückweg zur Jugendherberge.

Am letzten Tag unserer Studienfahrt genossen wir eine Führung durch die Ludwig- Maximilians-Universität in München, an der die Geschwister Scholl studierten und das sechste Flugblatt der „Weißen Rose“ verbreiteten, wofür sie letztendlich verurteilt wurden. Im Anschluss machten wir die Münchner Innenstadt unsicher. Um 15:30 Uhr ging es weiter zur Philippuskirche, wo wir eine ökumenische Andacht feierten. Danach machten wir uns auf den Weg zum Friedhof Perlacher Forst, wo wir am Grab der Geschwister Scholl einen Moment innehielten und ihrer gedachten. Um ihren Mut und ihre Stärke zu würdigen, legten wir weiße Rosen nieder. Dadurch gaben wir ihnen das stumme Versprechen, mutig und stark zu sein und unsere Stimme zu erheben, wie sie es taten. Nach diesem berührenden Moment machten wir uns auf in Richtung Heimat.


Zurück